Baur

Thomas Bates Blow

Thomas Bates Blow (1853–1941) war ein leidenschaftlicher Händler und Sammler, der in Kyôto im Stadtteil Shimo-Kyoku ansässig war. Der mit einer Japanerin verheiratete Engländer war Bienenzüchter, Botaniker, Mitglied der Linnean Society und der Royal Photographic Society in London und ein Original in der Reihe der britischen Abenteurer und Entdecker. Er machte sich einen Namen und ein Vermögen, indem er in seiner Heimatstadt Welwyn eine Manufaktur für Geräte zur Bienenzucht gründete. Als begeisterter Weltenbummler bereiste er alle Kontinente. Thomas B. Blow war in England bei den Auktionshäusern und den grössten Sammlern japanischer Kunst der damaligen Zeit – Joly, Behrens, Tomkinson, Edmunds, Ransom – gut bekannt. Bei seinem Tod vermachte er dem British Museum eine Sammlung japanischer Drucke.

Alfred Baur, der ihn angeblich durch gemeinsame Beziehungen in Ceylon kennengelernt hatte, begann 1907, nachdem er sich in Genf niedergelassen hatte, über ihn japanische „Curios“ zu sammeln. T. B. Blow versorgte ihn mit Klingen, Schwertschmuck, Netsuke, Inro, Drucken, Satsuma-Keramik, Cloisonné-Kunst, geschnitzten Elfenbeinstatuetten, Bronzen, Lackschränken, aber auch mit einigen Chinoiserien mit Jaden, Lackarbeiten und Tabakflaschen. Der Händler war auch ein gelehrter Berater, der seinem Kunden ab 1919 Bücher über japanische und chinesische Kunst sowie Kataloge von Privatsammlungen und Auktionen verschaffte. Abgesehen von den Drucken gibt es in den Baur-Sammlungen jedoch nur noch wenige Spuren der mit Blows Hilfe getätigten Ankäufe, da der Sammler, der in seiner Auswahl anspruchsvoller geworden war, 1928 einen grossen Teil davon verkaufte.